PV-infoabend 23.3.2018 – Sonnenstrom, E-Mobilität und Speicherlösungen!

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Neuer PV-Informationsabend am Freitag 23.3.2017, 18:00,
im Schlösschen ad Weide, Ma. Enzersdorf

Die „Sonnenenergiewende im Haus und in der Mobilität“!

Diskussion und Information zu den Themen –

  • Wie stellen wir um auf Sonnenenergie!
  • Rentable Modelle für die Nutzung von Sonnenenergie mit Wärmepumpe und Energiespeicher!
  • Fotovoltaik und E-Mobilität sinnvoll kombinieren!

Fotovoltaik, Solarenergie und Wärmepumpe ExpertInnen sind angefragt.

anbei einige Gedanken zur Energiewende:

Tony Seba, Stanford University, zeigt auf, das Photovoltaik schon jetzt die günstigste Energieform  ist. Er zeigt auch klar warum disruptive Marktveränderungen exponentiell gehen und nicht linear. Wenn eine Technologie um ein Vielfaches besser ist, dann wird dien neue Technologie den Markt radikal transformieren, so die Hauptaussage des Vortrages.

Weltweit wächst die Kapazität an Solar-Energie um ca. 40%.. Der nächste Fotovoltaik-infoabend kommt bald. Anmeldung an wbernhuber(at)me.com.

HTW-Berlin-SolarspeicherstudieSektorkopplungsstudieBattery_Cost_degrationSolareWandel_2015_Tonyseba

Quelle: Tony Seba, Stanford University, Vortrag, Sweden Bank, 2016

Jeder kann von der Energiewende profitieren.

Bitte um Rückmeldung, wenn sie zum PV-Infoabend kommen!

 

 

 

 

Change is coming, quicker than we could imagine.

Wolfgang Bernhuber, Obmann Verein für  Erneuerbare Energien

 

 

Ökostromnovelle klein aber oho

Mag. Wolfgang Bernhuber, Obmann der PV-Einkaufsgemeinschaft, begrüßt den vom Ministerrat beschlossenen Entwurf der kleinen Ökostromgesetz-Novelle und die damit verbundenen Änderungen zur Nutzung von Photovoltaikanlagen in Mehrparteienhäusern als ersten Schritt, dem weitere folgen müssen.

Klare Rahmenbedingungen für den ÖKOstrom bis 100 % Versorgung erreicht wird.

Endlich kommen die gesetzliche Voraussetzung, dass Personen in Mehrparteienhäusern den Strom aus den hauseigenen Photovoltaikanlagen auch selbst wirtschaftlich nutzen können. Rund zwei Drittel der österreichischen Haushalte befinden sich in Mehrparteienhäusern.

Bisher konnte bei Gemeinschaftsanlagen im Mehrfamilienwohnbau der Sonnenstrom nicht gemeinsam genutzt werden, weil der produzierte Strom in jedem Haushalt in eigenen Stromkreis eingespeist werden musste. Das hat die Anlagen verteuert und den Eigenverbrauch gesenkt.

Die Novelle schafft hier erstmals die Möglichkeit, das mehrere Parteien im Haus sich zusammentun und den produzierten Strom gemeinsam nutzen obwohl mehrere Zählpunkte vorliegen.

Gemeinsam wird Sonnenstrom produziert und gemeinsam werden die Verbräuche der PV-BesitzerInnen gegengerechnet was die Anlagenkosten senkt weil nur ein gemeinsamer Wechselrichter notwendig ist und über den höheren Eigenverbrauch für alle der Sonnenstrom einen besseren Gegenwert über die eingesparte KWh bekommt. Die Stromnetze und die Gelbörse der Fotovoltaik-BesitzerInnen werden geschont. 

Nachhaltig handeln lohnt sich !

Quelle: OTS0103, 1. März 2017

gruene-ministerratsbeschluss-zur-oekostromnovelle-greift-zu-kurz