Elektrisch nach Elba reisen – Espresso al Tesla

Espresso al Tesla
Ab in den Süden? Ja, sehr gern, besonders gern in der diesmal besonders frühen Osterzeit, in der bei uns daheim noch Schal, Handschuhe und Wintermantel regieren.
Nach ein paar Mausklicks wissen wir: Auf der italienischen Insel Elba hat es Ende März schon Temperaturen um die 20 Grad und die Macchie ist in Vollblüte. Da wollen wir hin!
Aber geht das auch mit einem Elektroauto? Wir sind doch grade dabei unsere Mobilität auf elektrisch umzustellen. Und das soll auch für den Urlaub gelten!
Unsere Erfahrungen: Es geht! Mit dem TESLA Model S kamen wir bequem und stressfrei von Maria Enzersdorf bis ins idyllische Bergdorf Pomonte auf Elba und zurück. Dabei „tankten“ wir alle ungefähr 3 Stunden bei TESLA Supercharger-Stationen oder bei Elektrotankstellen der italienischen Energiegesellschaft ENEL. Diese Pausenzeit waren zwischen 30 Minuten und einer Stunde lang, also vernünftige Zeiten, um einen Spaziergang zu machen, eine Mahlzeit einzunehmen oder bei einem ausgezeichneten Espresso Macchiato das Leben zu genießen. Ist das nicht genau die Entschleunigung, nach der wir uns das ganze Jahr lang sehnen?

www.e-carent.at

Model 3 – die E-Autos starten durch

Elba2016_176 Elba2016_160_02 Elba2016_152 Elba2016_135Elba2016_021_eneldrive

Treibhausgasemissionen E-Mobilität – Batteriegetriebene Systeme haben die beste Ökobilanz

Treibhausgasemissionen – Ökobilanz – E-Mobilität

Die Batterie getriebenen Systeme sind im Vergleich zu allen anderen Antriebssystemen, um das drei bis 5 fache besser und effizienter, wenn die gesamte Ökobilanz mit einbezogen wird. Bei der Brennstoffzelle sind vor allem der schlechtere Wirkungsgrad der Brennstoffzelle und die Verluste bei Herstellung und Transport von Wasserstoff ausschlaggebend, dass sie genauso schlecht wie Diesel oder Benzin abschneiden.

Für eine objektive Datengrundlage zitieren wir  die Ergebnisse von wissenschaftlichen Studien:

Im Betrieb von E-Autos  0 g CO2/km!! (im Vergleich zu rd. 110-200g CO2/km Benzin/Diesel). Diese CO2 EmissionszahlenZahlen sind in der Praxis wesentlich höher, da ,wie der VW Skandal gezeigt hat, viele PKWs im Test auf diese offiziellen abgeregelt werden. In der Praxis ergeben sich oft um 30 -50 % höhere Treibstoff Verbräuche bei fossil betriebenen Fahrzeugen.

In der Herstellung von E-Autos fallen  rd. 30g CO2/km (im  Vergleich zu rd. 50g CO2/km Benzin/Diesel KFZ)

Auch haben Benzin- und Dieselautos viele Teile, die ein E-Auto gar nicht mehr braucht, z.B. Kupplung, Katalysator, Auspuff,…

oekobilanz-fahrzeuge-e-atrieb

 Gesamtemissionen (vorgelagerte Herstellung des KFZ + Treibstoffes + Betrieb)

E-Auto (Batterie) rd. 50g CO2/km  Emission im Vergleich zu 200-260g CO2/km Benzin/Diesel KFZ

Batterie gespeistesE-Auto ist um einen Faktor 4-5

(Quelle: Umweltbundesamt-Studie „ÖKOBILANZ ALTERNATIVER ANTRIEBE – ELEKTROFAHRZEUGE IM VERGLEICH, 2014 Rep 440“
http://www.umweltbundesamt.at/fileadmin/site/publikationen/REP0440.pdf ):

Die bessere Energieeffizienz und der geringere CO2 Ausstoß des E-Autos ist also mit ca. Faktor 4 besser zu bewerten wie vergleichbare diesel- oder benzinbetriebene Fahrzeuge.
energieverbrauch-_e-fahrzeuge
Die Wasserstoff-Brennstoffzelle wird lt.“Ökobilanz Studie“ des Umweltbundesamt und Berechnungen des Institut für Energiesysteme und Elektrische Antriebe, Vortrag E-Mobilität, Hypo NÖ E-Mobil Tag, März 2015)
in der gesamten Ökobilanz gleich schlecht eingestuft wie die Benzin und Dieselfahrzeuge. Der Wasserstoff wird aus dem Erdas hergestellt das für die Benzinproduktion eingesetzt wird. Dadurch fallen hohe Energiemengen bei der Herstellung und Transport und Lagerung an.  Wasserstoff ist außerdem einer der feuer- und explosionsgefährlichsten Stoffe. Die Verarbeitung, Transport und Lagerung ist ein sehr aufwendiger Technischer Prozess. Die Wasserstoffautos sind in der Anschaffung und Wartung entsprechend teuer und wenig effizient.

E-AutovsH-Auto

Im Vergleich kann ein E-Auto wie zB Tesla mit 100 KWh rd 500 km (NEFZ 630 Km)  und ein Wasserstofffahrzeug 200 km weit fahren.

(Quelle: Prof. Dr. DI Manfred Schrödl, Technische Universität Wien)

PV-Infoabend 25.6. – PV-Strom ist seit 2013 rentabel 11 cent Produktionskosten möglich

Neuer Fotovoltaik Infoabend am 25.6. um 19:00, Maria Enzersdorf

Neues über aktuelle PV-Anlagentrends und Sonnenstromspeicher tesla powerwall.    Anmelden unter wbernhuber@me.com

Seit 2013 sind die Preise für PV-anlagen so günstig, das sie netto weniger kosten wie noch vor einigen Jahre die geförderten anlagen. Je nach Anlage sind die Stromgestehungskosten unter den Einkaufspreis aus dem Netz. Die Produktionskosten liegen bei 0,11 € je kWh. Die Fotovoltaik-Einkaufsgemeinschaft, in Kooperation mit 10hoch4, gibt bei allen neu bestellten pv-anlagen 2 Tage TESLA-fahren mit unbeschränkten km dazu. E-Mobilität ist die ideale Ergänzung zum eigenen Sonnenstrom. Die Kunden von E-carent sind begeistert.

Einladung zum PV-Info Abend am 25.6.2015, um 19:00 in Maria Enzersdorf

Ab sofort können alle, die sich jetzt für eine neue Fotovoltaikanlage über die PV-Einkaufsgemeinschaft entscheiden, 2 Tage mit dem TESLA Model S das beste E-Auto der Welt erfahren.

Damit die Entscheidung leichter fällt gibt es
einen PV-Info Abend am 25.6.2015, um 19:00 in Maria Enzersdorf

Anmelden unter wbernhuber@me.com

Link zur TESLA Sonnenstrom Aktion

Link zur TESLA – Zukunft fahren – E-CARENT

 

 

 

400 neue E-Ladestellen im Raum Wien

Bis Ende 2015 werden im Großraum Wien zusätzliche 400 Ladepunkte für Elektrofahrzeuge errichtet. Das hat ein Konsortium aus Wien Energie, NTT DATA und Schrack angekündigt, das damit für den bisher größten Rollout smarter Ladestellen-Infrastruktur in Europa sorgt. Die Verfügbarkeit öffentlicher Ladestellen gilt als der Schlüssel für eine raschere Verbreitung der Elektromobilität. Mit ihrer Initiative geben die drei Unternehmen einen entscheidenden Impuls in Richtung einer ökologisch und ökonomisch nachhaltigen Verkehrszukunft.

Weitere Stationen werden durch die ELLA AG Errichtet

 

Günstigere E-Autos kommen schneller als erwartet …

Electric cars may seem like a niche product that only wealthy people can afford, but a new analysis suggests that they may be close to competing with or even beating gas cars on cost.

The true cost of lithium-ion batteries in electric cars is a secret closely held by manufacturers. And estimates of the cost vary widely, making it tough to determine just how much lower they must go before electric vehicles with long ranges can be affordable for most buyers. But a peer-reviewed study of more than 80 estimates reported between 2007 and 2014 determined that the costs of battery packs are “much lower” than widely assumed by energy-policy analysts.

The authors of the new study concluded that the battery packs used by market-leading EV manufacturers like Tesla and Nissan cost as little as $300 per kilowatt-hour of energy in 2014. That’s lower than the most optimistic published projections for 2015, and even below the average published projection for 2020. The authors found that batteries appear on track to reach $230 per kilowatt-hour by 2018.

If that’s true, it would push EVs across a meaningful threshold. Depending on the price of gas, the sticker price of an EV is expected to appeal to many more people if its battery costs between $125 and $300 per kilowatt-hour. Because the battery makes up perhaps a quarter to a half of the cost of the car, a substantially cheaper battery would make the vehicle itself significantly cheaper too. Alternatively, carmakers could maintain current EV prices but offer vehicles with much longer ranges.

The range would likely be crucial for many buyers because it’s so much cheaper to “fill” an EV with electricity—charging a car with a 300-mile range could cost less than $10. Given the disparity in gasoline and electricity prices, the study’s authors, Bjӧrn Nykvist and Måns Nilsson, research fellows at the Stockholm Environment Institute, say that if batteries fall as low as $150 per kilowatt-hour, this could lead to “a potential paradigm shift in vehicle technology.”

The analysis suggests that the cost of packs used by the leading EV manufacturers is falling about 8 percent a year. Although Nykvist acknowledges that “the uncertainties are large,” he says it’s realistic to think that this rate of decline could continue in the coming years, thanks to the economies of scale that would be created if large manufacturers like Nissan and Tesla follow through with their separate plans to massively increase production. The speed at which the cost appears to be falling is similar to the rate that was seen with the nickel metal hydride battery technology used in hybrids like the Toyota Prius, he says.

Nykvist and Nilsson relied on estimates from a variety of sources: public statements by EV manufacturers, peer-reviewed literature, news reports (including from MIT Technology Review), and so-called gray literature, or research papers published by governments, businesses, and academics.

Luis Munuera, an energy analyst for the International Energy Agency, and Pierpaolo Cazzola, a transport policy analyst for the same agency, caution in an e-mail to MIT Technology Review that the cost reductions implied in the new analysis “should be taken with care,” since battery cost figures from disparate sources are often not directly comparable. Further, they point out, the degree to which cost decline trends for energy technologies can be extrapolated into the future is unclear. Still, they admit, “we have seen events moving quicker than expected in lithium-ion battery technology.”

link zum Artikel

 

Aktuelle Zahlen zu E-Cars in Europa

 

Die Hitliste der Verkauften E-Autos werden von Leaf – TESLA – ZOE
angeführt. Ein Drittel des E- auto marktes findet in Norwegen statt
Details sind unter Going Electric Blog zu lesen.
und für Österreich den Link zum  Standard Artikel

Es zeigt sich das die Politik die Rahmenbedingungen setzt in Form gut ausgebauter Ladeinfrastruktur und Steuerpolitik die E-Mobilität ziemlich gut entwickeln kann. Danke das  Norwegen gezeigt hat wie es gehen kann. Wir brauchen auch eine Initiative vom Klimafonds der den Ausbau eines einheitlichen Ladenetzes Fördert. Die Slowakei hat das schon umgesetzt.

 

E-Pendler Tag 2013
E-Pendler Tag 2013