„EnergieCamp: Photovoltaik -E-Mobilität – ein Schlüssel zur Energiewende in der Suburbanen Region Mödling?“ Anschließender Impulsvortrag und Publikumsdiskussion mit Wolfgang Löser, Energiepionier

 

Einladung_Energiecamp„EnergieCamp:  Photovoltaik – E-Mobilität – ein Schlüssel zur Energiewende in der suburbanen Region Mödling?“

Impulsvortrag  mit Wolfgang Löser, Energiepionier

Ideen austauschen – Visionen entwickeln – gemeinsam gestalten

Wann –               16.9. 16:30 – 20:30

Wo –     Hunyadischloss, Schlossgasse 6, 2344 Maria Enzersdorf

16:30 Ankommen

17:00 Workshops

19:00 Impulsvortrag mit Wolfgang Löser, Energiepionier und Publikumsdiskussion

Eine Veranstaltung der PV-Einkaufsgemeinschaft, GBW, Eurosolar

https://photovoltaikeinkaufsgemeinschaft.wordpress.com/

Bitte anmelden unter wbernhuber@me.com

Moderation – Obmann Mag. Wolfgang Bernhuber, systemischer Berater, Coach

„EnergieCamp – E-Mobilität – ein Schlüssel zur Energiewende in der Suburbanen Region Mödling?“ Anschließender Impulsvortrag und Publikumsdiskussion mit Wolfgang Löser

(1. energieautarker Bauer, Preisträger, Energierebell, umtriebiger Energiewendepionier, Eurosolar-Mitglied ..)

energiecamp_Löserofnerbernhuber1 energiecamp_2015_02 energiecamp_2015_01 energiecamp_05 energiecamp_04 energiecamp_03 energiecamp_02

Ablauf

Mittwoch, 16.9.2015

16:30 Ankommen und Einführung in die „BarCamp-Methode“
17:00 – 18:30 EnergieCamp – Jede/r bringt zum Thema Energiewende, E-Mobilität ihren/seinen Input mit und stellt diesen anderen Interessierten vor.

Anschließend ist Zeit diesen in der Gruppe zu diskutieren, so entsteht in 2 Diskussionsrunden die Möglichkeit mehrere Kurzvorträge zu diskutieren. BarCamp Methode s.u.

18:30 – 19:00 Pause

19:00 Wolfgang Löser, Impulsvortrag: „Die Energiewende – Überlebensfrage oder Spinnerei?“ mit anschließender Publikumsdiskussion

BarCamp Methode Ein BarCamp ist eine Ad-hoc-Nicht-Konferenz (Wikipedia: Unconference), die zum ersten Mal 2005 in San Francisco und im deutschen Sprachraum zum ersten Mal im September 2006 in Wien stattfand. Barcamps sind aus dem Bedürfnis heraus entstanden, dass sich Menschen in einer offenen Umgebung austauschen und voneinander lernen können. Es ist eine intensive Veranstaltung mit Diskussionen, Präsentationen und Interaktion der Teilnehmer untereinander. Jede/r, die/der etwas beizutragen hat oder etwas lernen will, ist willkommen und herzlich eingeladen mitzumachen.

Motto: „Für den Fall, dass du mitmachst, stell dich darauf ein, dich mit anderen EnergiCampern auszutauschen. Wenn du gehst, sei bereit, deine Erfahrungen mit dem Rest der Welt zu teilen“

Anmeldung unter Anmeldung EnergieCamp

Eine Veranstaltung der PV-Einkaufsgemeinschaft Verein zur Förderung der erneuerbaren Energien, VEEF

Anmeldung unter Anmeldung Energiecamp

 

 

400 neue E-Ladestellen im Raum Wien

Bis Ende 2015 werden im Großraum Wien zusätzliche 400 Ladepunkte für Elektrofahrzeuge errichtet. Das hat ein Konsortium aus Wien Energie, NTT DATA und Schrack angekündigt, das damit für den bisher größten Rollout smarter Ladestellen-Infrastruktur in Europa sorgt. Die Verfügbarkeit öffentlicher Ladestellen gilt als der Schlüssel für eine raschere Verbreitung der Elektromobilität. Mit ihrer Initiative geben die drei Unternehmen einen entscheidenden Impuls in Richtung einer ökologisch und ökonomisch nachhaltigen Verkehrszukunft.

Weitere Stationen werden durch die ELLA AG Errichtet

 

PV-Einkaufsgemeinschaft „Geld oder Leben“ ind er GEA Akademie

Die PV Einkaufsgemeinschaft war durch mich ,Obmann Wolfgang Bernhuber, vertreten. Ein Workshop wurde von mir zum Thema „Sonnenenergie – Energiewende – für Alle“ am Sonntag Vormittag initiert,

Heini Staudinger der Initiator, das Organisationsteam von GEA Akademie, veranstaltenden eine beeindruckende Veranstaltung  und Markus Distelberger und sein ModeratorInnenteam führten professionell durch die Veranstaltung.

„Es geht um das Leben“ Heini Staudinger

Aber was am beeindruckensten für mich noch immer ist, ist die Bodenständigkeit der Lösungen sowieder Vorgehensweise von Heini Staudinger und die Widerständigkeit gegen ungerechte Situationen. Das etliche KMU vertreterInnen anwesend waren, die über die Kreditklemme berichteten war nur ein Indiz das das klassische Bakensystem nicht der mittelständischen Unternehmensfinanzierung dient. Da sind in den vielen Workshops einige Lösungssansätze besprochen worden. Viele von uns wollen ihr Geld in sinnvolle Projekte investieren und nicht das Geld den Banken zur Finanzierung von Superbonis für CEOs geben, die dann mit unseren Milliarden gerettet werden. Wir brauchen eine srukturelle Veränderung mit neuen Regeln für die direkte Finanzierung der KMUs, Bürgerbeteiligungsprojekte usw. Dietransparenz für solche Modelle muss einfach und ohne unnötige Kosten hergestellt gesichert werden.  Wir als Anleger und Konsumenten können ab sofort unser Geld für sinnvolle Projekte Sonnenenergieanlagen, Bildungsprojekte etc. anlegen.

Der erste Schritt ist die eigene PV-Anlage!

Es wurden Themen wie Wirtschaftlichkeit, Fassadenelmente, Bremer PV – Modul für den Hausgebrauch, Flachdach Lösungen, Bürgerbeteiligungsmodelle  usw. besprochen.

Ein Open Space-Symposium besteht aus fixen Plenumsversammlungen und Arbeits- und Austauschgruppen, die dazwischen aufgrund der Initiative von TeilnehmerInnen oder von den speziell eingeladenen ImpulsgeberInnen nach dem Prinzip von Angebot und Nachfrage stattfinden.
Im Plenum wird die Tagesordnung festgelegt. Dort können neue Arbeitskreise mit neuen Themen, die durch die laufende Arbeit aufkommen, von jeder Teilnehmerin und jedem Teilnehmer angekündigt werden und wichtige Ergebnisse aus den Gruppen wieder eingebracht werden.

Mag. Wolfgang Bernhuber von der PV-Einkaufsgemeinschaft war am „Geld oder Leben“ Open Space und initierte einen Workshop zum Thema „Sonnen-Energie-Wende für Alle“

Das Open Space will will unmittelbar eine neue Freiheit und eine neue Gemeinschaft erlebbar machen. Open Space hebt die Trennung zwischen „Podium“ und „Publikum“ auf und macht uns alle zu freien Mitgestaltenden. Geist, Gefühl und Körper bekommen Raum, während wir uns darin üben, eine Kultur des Von-Sich-Sprechens zu entwickeln. Die Erfahrung von Gemeinschaft und Verbundenheit mit einem größeren Ganzen gibt Kraft und Hoffnung für Veränderung.

Was es noch beim Symposium gegeben hat –

  • Eine Gemeinschaft aller Generationen – Kinder sind beim Symposium sehr
    willkommen!
  • Spielbereiche für Kinder mit Kinderbetreuung für Kinder jeden Alters.
  • Raum und Zeit für künstlerische Kreativität, insbesondere Bewegung und Tanz
  • Matten in vielen Räumen, um sich auszuruhen oder für ein Nickerchen
    zwischendurch
  • Einen neutralen stillen Raum für Gebet und Meditation, Ruhe und Entspannung
  • Eine Cafeteria zum entspannten Plaudern zu zweit oder in kleinem Kreis
  • Ein Möglichkeit zum Spazierengehen am nahen Bach
  • Ein Fest am letzten Abend mit einer Vielfalt an kulturell-kreativen Beiträgen

Eine sehr informative und sehr dichte Veranstaltung mit Programm zwischen 9 00 -23 00

R. Düringer und B.Ludwig gaben an den Abenden ein schönes Kabarett.

GRÜENE Ideen für die Energiewende mit Heini Staudinger GEA Waldviertler Werkstätten

HeiniS_130227_09Mit GRÜNEN Ideen schwarze Zahlen schreiben, Arbeitsplätze schaffen, nachhaltig Wirtschaften und die Energiewende umsetzen

„Bürgerrecht statt Bankenrecht?!“
am Mittwoch 27.2.2012, 19 30 Uhr,
Stadtgalerie,
Kaiserin Elisabethstr. 1, 2340 Mödling

Heini Staudinger, GF der Waldviertler Werkstätten erzählte, wie nachhaltiges Wirtschaften und Leben gelingen kann. Der Konflikt mit der FMA, die teilweise wirtschaftsfeindliche Regelungen vertreten muss, war ein Hauptthema des Abends.

Staudingers klare Ansage:  Klein- und Mittelbetriebe sollen die Chance bekommen, sich über Bürgerbeteiligungsmodelle zu finanzieren. Transparenz und Anlegerrechte können so bestens gewährleistet werden. Heini Staudinger erklärte, wie die regionale Wirtschaft durch solche Modelle gefördert wird und wie sein Betrieb von 30 MitarbeiterInnen auf 130 gewachsen ist. Mit der Finanzierung durch seine KundInnen konnte er die alte ERGEE-Halle kaufen, sanieren und die Produktion ausweiten. Es geht nicht an, dass erfolgreiche Unternehmen durch komplizierte Regelungen in Österreich behindert werden. Laut EU-Recht wäre das Bürgerbeteiligungsmodell sehr wohl möglich.

Anschließend kam es zu einer spannenden Diskussion mit Helga Krismer, Grüne NÖ und Gerhard Wannenmacher, Grüne Mödling zum Thema Nachhaltigkeit. Vor allem die Energiewende schafft weiter Arbeitsplätze in der Region. Heini Staudinger wird 2013 mit seinen 17 Sonnenstromanlagen doppelt so viel Strom produzieren wie sein Unternehmen, die Waldviertler Werkstätten verbrauchen. Die Waldviertler Werkstätten werden diesen Kostenvorteil sinnvoll investieren.

Nachhaltiges Wirtschaften schafft Arbeitsplätze, bringt die Energiewende und mehr an Lebensqualität.

Veranstalter: Die GRÜNEN Mödling, GBW, Grüne Wirtschaft

Diese Diashow benötigt JavaScript.

© foto-kittel.at

//

//

„Bürgerrecht statt Bankenrecht“ 27..2.2013 19 30, Mödlinger Stadtgalerie eine Veranstaltung mit Heini Staudinger GEA

BÜRGERRECHT statt BANKENRECHT

27. 2. 2013 – Beginn 19.30 Uhr, Stadtgalerie Mödling – Kaiserin Elisabethstraße 1

 

Heini Staudinger erzählt wie nachhaltiges Wirtschaften und Leben gelingen kann.

Anschließend Diskussion mit LAbg. Helga Krismer und VzBg. Gerhard Wannenmacher Moderation Wolfgang Bernhuber

Veranstalter: Die Grünen, GWB, Grüne Wirtschaft

am 27.2. Einlass ab 18 30 in die Stadtgalerie Mödling.

Ab 18:00 besteht die Möglichkeit, das Antikorruptions-Volksbegehren notariell beglaubigt zu unterschreiben (Ausweis notwendig).

Die Mobile Buchhandlung und der Weltladen werden präsent sein.

beim Infostand für die Fotovoltaikeinkaufsgemeinschaft kann sich der /die Interessierte anmelden

Auch die GRÜNE Wirtschaft wird mit einem Info-Stand vertreten sein.

Bei der Veranstaltung ab 19:30 wird Heini Staudinger zu seiner Geschichte ein nachhaltiges Unternehmen zu führen und der aktuellen Situation des Konflikts mit der FMA erzählen.

Anschließend wird am Podium und mit dem Publikum diskutiert: Heini Staudinger, GEA, Helga Krismer, GRÜNE NÖ, Gerhard Wannenmacher, GRÜNE Mödling

Moderation: Wolfgang Bernhuber.

Ab 21:30 gibt es dann noch Smalltalk beim Buffet und Ausklingen der Veranstaltung.

Zur Einstimmung ein Video von Düringer und Staudinger

Für Verpflegung ist gesorgt.

flugblatt_bild

Bürgerrecht statt Bankenrecht eine Veranstaltung mit heini Staudinger

„Bürgerrecht statt Bankenrecht?!“

flugblatt_bild

Mittwoch 27.2.2012, 19 30 Uhr

Stadtgalerie Mödling,

Kaiserin Elisabethstr. 1, 2340 Mödling

 Heini Staudinger ist Unternehmer und Geschäftsführer der Waldviertlerschuhwerkstätte und von GEA.

Er hat als einer der ersten Unternehmer, BürgerInnenbeteiligung an seinen Fotovoltaikanlagen angeboten und erfolgreich umgesetzt. Ein Pionier der nachhaltigen Wirtschaft und BürgerInnenbeteiligung für Sonnenkraftwerken.

Heini Staudinger,GF der Waldviertler Schuhwerkstätte erzählt, wie nachhaltiges Wirtschaften und Leben gelingen kann.

Anschließend  Diskussion mit Helga Krismer, Grüne NÖ Gerhard Wannenmacher, Grüne Mödling,

zum Thema „Rahmenbedingungen für nachhaltiges Wirtschaften und Finanzierung“

Veranstalter: Die GRÜNEN, GBW, Grüne Wirtschaft für Verpflegung ist gesorgt