Neues Fotovoltaikprojekt – beim Veranstaltungszentrum Gabrium in Kooperation mit Sonnenkraft BürgerInnenbeteiligungs gem. GmbH die

Neues Fotovoltaikprojekt „Gabrium“ Neues BürgerInnenbeteiligungsprojekt – Veranstaltungszentrum Gabrium ist ausfinanziert.
Die ca. 100 KWp  große PV-Anlage wird ein regional wichtiges Projekt für die Erzeugung von erneuerbaren Energien und wird mit E-Tankstellen ausgestattet. onnenkraft Bürgerinnenbeteiligungs gem. Gmbh hat intensiv das Projekt begleitet und  beraten.

Der Immobilienfonds St. Gabriel und Sonnenkraft BürgerInnenbeteiligungs GmbH schaffen einen regional wichtigen Beitrag zum Klimaschutz und zur Resilienz .
Aus den Erträgen  der „Fotovoltaikanlage Gabrium“ wird ein PV-Projekt für ein südindisches Spital, Rourkela, finanziert.

Neues BürgerInnenbeteiligungsprojekt – Veranstaltungszentrum Gabrium 

Eine Kooperation von Immobilienfonds der Steyler Missionare und  Sonnenkraft BürgerInnenbeteiligungs gem. Gmbh.

  • Eine ca. 100 KWp Anlage wird errichtet
  • Modernes Energiemanagement sorgt für sparsamen Energieeinsatz
  • Stromproduktion geht zur Gänze in den eigenen Stromverbrauch
  • Stromtankstellen für E-Autos und Bikes geplant
  • Möglichkeit mit Pufferspeicher überschüssigen Strom zu speichern

Sonnenstrom für Hospital, Stadt Rourkela, Südindien

Wir wollen mit unserem nächsten Sonnenenergieprojekt nicht nur einen Beitrag zur Energiewende an unserem Standort leisten, sondern auch ein Projekt in einem Entwicklungsland fördern – im Sinne unserer globalen Verantwortung für unseren gemeinsamen Planeten.

Mit dieser Initiative helfen wir dem Hospital Rourkela:

• die belastenden Stromkosten des Hospitals zu senken

• eine größere Versorgungssicherheit zu erhalten

Photovoltaik-Leistung: 35 KWp

Gesamtkosten: circa € 52.000,-

Im Jahr 2015 wurden 44140 Patienten ambulant und 4807 stationär behandelt.

Die Spitalskosten müssen weitgehend von den Patienten bzw. deren Familien aufgebracht werden. Das Hospital leidet unter ständigen Finanzproblemen und versucht die laufenden Kosten so gut es geht zu reduzieren.

Die großen Stromkosten sind dabei ein spürbarer Faktor, desshalb ist das Hospital ist deshalb auf Unsere externe Unterstützung angewiesen.

Quelle: Symbolfoto Schletter

Enzyklika LAUDATO SI – Die Sorge um das gemeinsame Haus

  • Das Ziel ist nicht Informationen zu sammeln … sondern zu erkennen, welches der Beitrag ist, den jeder Einzelne leisten kann.Enzyklika – LAUDATO SI` von Papst Franziskus Kap1/19
  • Viele scheinen sich darauf zu konzentrieren, die Probleme zu verschleiern.
  • Es ist dringend geboten den Ausstoß von CO2 drastisch zu reduzieren,
  • in dem wir die Verbrennung von fossilen Kraftstoff durch erneuerbare Energien ersetzen.

Enzyklika – LAUDATO SI` von Papst Franziskus Kap1/26

Energiewende ist Systemwende – keine Förderung für fossile Energien

Energiewende ist Systemwende, die Windkraft braucht keine „Stabilisierungskraftwerke“. 60 Milliarden Subventionen sind schon lange Kontraproduktiv und nicht kompatibel zum Pariser Abkommen. Das ist ein weitverbreitetes Märchen von Vorgestern. Wir werden mit einem Energiemix aller Erneuerbaren Energien, der uns 365 Tage im Jahr rund um die Uhr mehr als sicher versorgen kann, gut leben. Energiespeicher vor Ort als auch das E-Auto als Regelenergiekraftwerke sind längst bekannte Technologien zur Versorgungssicherheit. Das wurde bereits auf einer Insel im Experiment durchgetestet. Auch der Feldversuch des Salzburger EVU in einem Dorf zeigt wir haben die Technologie um die Netze so zu steuern das alle Häuser mit PV- anlagen ausgestattet werden können. Wir haben an kalten Wintertagen seitens der Windenergie Strom-Überschuss!!!! die gesamte Technik wie Speichertechnologien wie auch Geld sind mehr als notwendig vorhanden. Jeder Einzelne kann entscheiden ob in Sonnenenergieprojekte wie zB die Sonnenkraft BürgerInnen Gmbh investiert wird. Mit einer BürgerInnnen-Energiewende. die Kosten wären weit geringer als die Fördermittel, die für alle fossilen/atomaren Energieanlagen wo Mrd. verbraten werden- und Klimaflüchtlinge bringen.

 

Neue E-Auto Förderung / 400 km echte Reichweite

E-Auto Förderungsbudget auf € 72  Mio. aufgestockt
E-Auto Förderung bis € 4.000 Zuschuss, VST abzugsfähig.
Ab 2018 werden E-Autos mit € 3.000 Zuschuss und bei Unternehmen sind sie bis €40.000 VSt abzugsfähig.
E- Autos haben 3 bis 5mal bessere Energiebilanz wie Diesel-, Benzin- und Wasserstoffautos.
Freiberufler und Betriebe können bei Anschaffung  ebenfalls mit einem Investitionszuschuss unterstützt werden.
Ab 1. Jänner 2016 sind Elektroautos für Firmen voll Vorsteuer-abzugsberechtigt, das heißt, Unternehmen ersparen sich die Mehrwertsteuer. Außerdem wird für die Privatnutzung vom Finanzamt kein sogenannter Sachbezug mehr eingehoben. Somit können sich Unternehmen bis zu einem Anschaffungswert von € 80.000,00 brutto bis zu € 6.666,67 (20 Prozent Vorsteuerabzug) bei der Anschaffung eines vollelektrischen Dienstwagens und weitere 11.520 Euro (Sachbezug) allein im ersten Betriebsjahr sparen. – Quelle: derstandard.at/2000026259340/Steuervorteile-fuer-Elektroautos
Carsharing Gruppe ME-MÖ 2015 Nissan Leaf Carsharing Gruppe ME-MÖ 2015 Nissan Leaf

Aktuelle E-Autos

Tesla Model 3 ca. 500 KM NEFz, mindesten echte 350 km, 2017 4. Quartal 2017 , rd. € 31.000, ca. 60 KWh, Superchargernetz 30 min 90 % (1200 Supercharger weltweit)
Solarcity und Tesla  – PV-Anlage mit Speicherlösung und  E-Mobil

 

SION das neue SOLAR E-Auto   250 km, Reichweite, 30 KWh, 30 km Aufladung täglich über die Solarzellen, 50 KW Schnellladung, Bidirektionales Laden, Re-Sono system für leichte Reparaturmöglichkeit.

 

Der Sion ist das erste serienmäßige Elektroauto, das seine Batterien durch die Sonne lädt. So musst Du Dir keine Sorgen um die Reichweite machen. Ende Juli findet das Release in München statt. Über das Crowdfunding bekommt man einen exclusiven Testfahrttermin.

Opel Ampera e 500 KM NEFz, real 400 km,  1. Quartal 2017 , rd. € 32.000, 60 Kwh

 

Renault Zoe 400 km NEFz , real rd 310km,  1. Quartal 2016, rd. € 25.000, 40 KWh plus Batteriemiete, 1:45 Stunden 80 %.
ImWintertest hat der neue ZOE echte 270 km Reichweite bewiesen.

 

Nissan Leaf, 250 km NEFz, real 190 km, 23.000, 40 Min 80 %.

BMW I3, 300 km NEFz, real 200 km, € 23.000, 40 Min 80 %, vergleichbare Ausstattung z.B.: Schnellladefähig, rd. € 45.000

HUNDAY IONIQ EV, 28 kWh großen Lithium-Ionen-Polymer-Batterie. Reichweite NEFZ ca. 280 km real 220km, rd. € 34.000

E-Carent Reiseberichte zu Tesla Model S ab 76.000,00 

E-Autos werden mit € 3.000-4.000 gefördert

Betriebliche E-Pkw mit reinem Elektroantrieb erhalten dabei bis zu 3.000,- € netto pro Pkw BEV (mit reinem Elektroantrieb),  • 1.500,- € pro Pkw PHEV, REEV, REX (Range Extender, Plug-In Hybride)
E-Tanken Tesal Model s E-Tanken Tesal Model s
E-Tankstellenförderung € 200 – 10.000

E-Ladeinfrastruktur, in „Abhängigkeit der öffentlichen nicht diskriminierenden Zugänglichkeit und technischen Ausprägung“, erhält zwischen 200 und 10.000 Euro pro Ladestelle.

Aufgrund des limitierten Förderbudgets  ist für die Förderwerber eine vorherige Registrierung ab 1.3.2017 auf der Homepage der Abwicklungsstelle KPC erforderlich, heißt es. Ein Förderantrag kann erst nach dieser erfolgreichen Registrierung gestellt werden.

PV-Infoabend 15.4.2016 – Energie aus der Sonne, Sonnenstrom, E-Mobilität, Heizung, Warmwasser

Fotovoltaik – Infoabend – „Mit Sonnenenergie in die Energiefreiheit“

Wann – 19:00,  15.04.2016

War mit mehr als 20 TeilnehmerInnen ziemlich voller Erfolg.

Gerald Kaindl berichtete über sein Plusenergiehaus mit PV-Anlage und Batteriespeicher. Gerald Gruber von 10hoch4 stellte Konzepte für eine Sanierung zu einem mit Sonnenenergie betriebenem Haus vor. Heizung und Warmwasser geht über Wärmepumpe (650W) oder Heizstab sowie Komfortlüftung mit Wärmepumpe.

Günter Lang von Passivhaus Austria stellte die Einsparungspotentiale bei der Renovierung in den Vordergrund.

Es ist möglich mit günstigen Investitionen in Dämmung, Fotovoltaik, Wärmepumpe und Energiespeicherlösungen, die fossilen Brennstoffe zu ersetzen.

Wärmepumpe für Heizung und Sonnenstrom

  • Niedrigenergiehaus: 200m², EKZ: 35
  • Heizenergieverbrauch: 200 x 35 = 7.000 kWh/a
  • 7.000 kWh entspricht: 700 l Heizöl oder 700 m²
  • Erdgas oder 7000/4 = 1.750 kWh für WärmepumpeP/a
  • Eine 5 kWp Anlage produziert 5.000kWh, um
    3.250 kWh mehr als für die Wärmepumpe benötigt wird.
    Quelle: Johann Binder, Sonnenstrom für BürgerInnen und Gemeinden

Eine klimafreundliche Gesellschaft ist möglich.

WO -Schlösschen ad Weide; HauptStraße 52

Themen –

  • Energieautonomie – der Weg ist das Ziel
  • PV-Anlagen – eine rentable Angelegenheit – Förderungen
  • Stromspeicher – Lösungen sind da!
  • Erste E-Carsharing Projekte
  • E-Mobilität und E-Tankstellen und Förderungen

Alle InteressentInnen und BetreiberInnen von PV-Anlagen sind herzlich willkommen!

Anmelden mit MAIL zum 15.4.2016

Präsentation eines Energieautonomiemodells  – 

  • Sonnenstrom für den eignen Bedarf plus E- Mobilität
  • Heizen mit Sonne
  • Warmwasser mit Sonne

Die sinnvolle und effiziente Verwendung der eigenen Sonnenenergie kann unsere Region umweltfreundlicher machen. Weniger Feinstaub, reinere Luft, weniger Lärm und geringere Kosten für die Energie und E-Mobilität können uns aus der Klimafalle herausführen.

Wien wird 1000 Ladestellen errichten.

Wir diskutieren ein neues Konzept zum persönlichen Ausstieg aus Öl und Gas.

Beispiele der Energieautonomie werden anwesend sein

  • Passivhaus
  • Sanierung zum autonomen Niederigenergiehaus
  • Infrarotheizungssystem
  • Wärmepumpe
  • Komfortlüftung

Die PV-Anlagen, die von der Einkaufsgemeinschaft initiert wurden, machen ca. Drittel der Sonnenstromproduktion in der Region aus.

 

Anbei einige aktuellere Zahlen zur Ökobilanz

stucki-2012-Oekobilanzen-Fotovoltaik-Folien-Skript Umwelt_Perspektiven_4_2013_Seite_9 Photovoltaik energetische Amortisation Ökobilanzen erneuerbarer Energiesysteme endbericht_1256_annex_h_leitfaden_teil_5_entwurfsleitfaden_photovoltaik energiecamp_Löserofnerbernhuber1

Energiecamp 2015 – Ing.Franz Ofner, Mag. Wolfgang Bernhuber, PV-Einkaufsgemeinschaft, Wolfgang Löser, Eurosolar, Energiepionier,

Treibhausgasemissionen E-Mobilität – batteriegetriebene Systeme haben die beste Ökobilanz

Treibhausgasemissionen – Ökobilanz – E-Mobilität

Die Batterie getriebenen Systeme sind im Vergleich zu allen anderen Antriebssystemen, um das drei bis 5 fache besser und effizienter, wenn die gesamte Ökobilanz mit einbezogen wird. Bei der Brennstoffzelle sind vor allem der schlechtere Wirkungsgrad der Brennstoffzelle und die Verluste bei Herstellung und Transport von Wasserstoff ausschlaggebend, dass sie genauso schlecht wie Diesel oder Benzin abschneiden.

Für eine objektive Datengrundlage zitieren wir  die Ergebnisse von wissenschaftlichen Studien:

Im Betrieb von E-Autos  0 g CO2/km!! (im Vergleich zu rd. 110-200g CO2/km Benzin/Diesel). Diese CO2 EmissionszahlenZahlen sind in der Praxis wesentlich höher, da ,wie der VW Skandal gezeigt hat, viele PKWs im Test auf diese offiziellen abgeregelt werden. In der Praxis ergeben sich oft um 30 -50 % höhere Treibstoffverbräuche bei fossil betriebenen Fahrzeugen.

In der Herstellung von E-Autos fallen  rd. 30g CO2/km (im  Vergleich zu rd. 50g CO2/km Benzin/Diesel KFZ)

Auch haben Benzin- und Dieselautos viele Teile, die ein E-Auto gar nicht mehr braucht, z.B. Kupplung, Katalysator, Getriebe, Abgasreinigungssysteme, Auspuff,…

oekobilanz-fahrzeuge-e-atrieb

 Gesamtemissionen (vorgelagerte Herstellung des KFZ + Treibstoffes + Betrieb)

E-Auto (Batterie) rd. 50g CO2/km  Emission im Vergleich zu 200-260g CO2/km Benzin/Diesel KFZ

Batterie gespeistesE-Auto ist um einen Faktor 4-5

(Quelle: Umweltbundesamt-Studie „ÖKOBILANZ ALTERNATIVER ANTRIEBE – ELEKTROFAHRZEUGE IM VERGLEICH, 2014 Rep 440“
http://www.umweltbundesamt.at/fileadmin/site/publikationen/REP0440.pdf ):

Die bessere Energieeffizienz und der geringere CO2 Ausstoß des E-Autos ist also mit ca. Faktor 4 besser zu bewerten wie vergleichbare diesel- oder benzinbetriebene Fahrzeuge.
energieverbrauch-_e-fahrzeuge
Die Wasserstoff-Brennstoffzelle wird lt.“Ökobilanz Studie“ des Umweltbundesamt und Berechnungen des Institut für Energiesysteme und Elektrische Antriebe, Vortrag E-Mobilität, Hypo NÖ E-Mobil Tag, März 2015)
in der gesamten Ökobilanz gleich schlecht eingestuft wie die Benzin und Dieselfahrzeuge. Der Wasserstoff wird aus dem Erdas hergestellt das für die Benzinproduktion eingesetzt wird. Dadurch fallen hohe Energiemengen bei der Herstellung und Transport und Lagerung an.  Wasserstoff ist außerdem einer der feuer- und explosionsgefährlichsten Stoffe. Die Verarbeitung, Transport und Lagerung ist ein sehr aufwendiger Technischer Prozess. Die Wasserstoffautos sind in der Anschaffung und Wartung entsprechend teuer und wenig effizient.

E-AutovsH-Auto

Im Vergleich kann ein E-Auto wie zB Tesla mit 100 KWh rd 500 km (NEFZ 630 Km)  und ein Wasserstofffahrzeug 200 km weit fahren.

(Quelle: Prof. Dr. DI Manfred Schrödl, Technische Universität Wien)

Disruptive Marktveränderung – 43 % Wachstum der PV – Solarleistung jährlich

Jährlich steigt die Installierte Leisstung aller PV – und Solaramlagen um 43%  – Solarenergie ist die Gegenwart.

In 8 Jahren wird es vor allem E-Autos auf den Straßen geben.

80 % der Autos können mit selbstfahrenden Systemen eingespart werden.


Clean Energy Revolution

TESLA Model S mit dem update 7.0 fährt ziemlich autonom.

Intersolar Ausstellung – Energierebell Wolfgang Löser berichtet

Sie sind alle da:  DIE Stromspeicher, preisgünstig und vielfältig

Bei der gut besuchten Intersolar 2015 in München waren Strom Speicher das zentrale Thema,

es gab diese in unglaublicher Vielfallt, Ausführung, Qualität und Komplexität, von der Taschenlampen Batterie bis zum Megawatt Speicher für Großstädte,  in schier unüberschaubarer Vielfalt

Strom-Speicher ist nicht gleich Stromspeicher

aktueller PV INfoabend

1)einfache Speicher: Hier sind einfachste, bereits sehr preisgünstige Stromspeicher zu finden, die den PV-Strom –  Überschuss in der Sonnen lose Zeit zu einer tollen Eigennutzung ermöglichen.

Jedoch bei längeren Stromausfall  über mehrere Tage in den seltensten Fällen auch Notstromtauglich sind. Darüber hinaus meist nur Einphasig, bestenfalls drei Phasig zur Verfügung stehen.(nicht Drehstromtauglich, wie zB. für 400 V Motoren notwendig, Wärmepumpen, Hauswasserpumpen, Gebläse, Kompressoren, ….)

2)Hybridspeicher: Sehr flexible aber dennoch bereits kostengünstige Speichersysteme, welche die Eigennutzung perfektionieren,   bei (langen) Stromausfällen ein Insel Netz selbstständig auf bauen und eine Vollversorgung über die eigene PV , wie auch BHKWs, Windräder,…ermöglichen, sind bereits Standard. Hier waren die Speichersysteme von

PRO Hybrid-Speicher von FENECON by BYD https://fenecon.de/page/stromspeicher

und E3 DC  http://www.e3dc.com/home/   unter einigen anderen beeindruckend. So ist u.a.  Netzparallel und Inselbetrieb wie auch  Einspeisung  möglich,   … Drehstromtauglich,  und vieles mehr

Das E-Auto als Regelenergiekraftwerk

Auch ein E-Auto als zusätzlicher Speicher zum be – und entladen kann in diese Systeme eingebunden werden, um die Kapazität des Heim Speichers wesentlich zu erweitern, wie es Nissan und Mitsubishi mit ihren  –  Vehikel 2Grid das Elektroauto als Regelenergiekraftwerk eindrucksvoll zeigen http://ecomento.tv/2015/03/02/bidirektionales-laden-elektroauto-als-stromspeicher/ und wurde eindrucksvoll dargestellt.

Die Firma  S.I. Energiesysteme http://www.si-e.at/ , wie auch die

Firma ISPOR http://www.ispor.at/ beschäftigen sich bereits mit diesen perfekten Energiesystemen, wie auch unzählige andere Firmen auch……………

Der groß angekündigter Stromspeicher von Teslar war als Dummy dargestellt, die Markteinführung dürfte doch noch einige Zeit dauern

Insgesamt war in diesem Bereich eine enorme Aufbruchsstimmung zu sehen.

Der absichtlich zerstörte PV Markt durch die Politik  von Deutschland/Europa, der diesen in den fernen Osten vertrieben hat, mit tausenden vermehrten Arbeitslosen  und einer Zerstörung der nahezu ganzen Solar Branche, hat das Ausbauvolumen derartig verringert, dass selbst die erschütternd geringen Ziele mit einen Ausbaukorridor von 2,4 – 2,7 GWp nicht einmal erreicht werden und unter 1,5 GWp bleiben dürfte. Hatte Deutschland 2012 noch einen Jährlichen Zubau von ca. 7,6 GWp Photovoltaik,  ist diese Vorgehensweise ein grob fahrlässig, krimineller Akt in Anbetracht der radikalen Klimaerwärmung, Vernichtung von Arbeitsplätzen, Sozialisierung des Energiesystems und Aufrechterhaltung Umwelt zerstörender Kohle und Gaskraftwerke sowie nicht beherrschbaren Risiken der Atomenergie.

Globale Energiewende unaufhaltsam:

Umso erfreulicher ist es  in China wo der jährliche Zuwachs der PV alle kühnsten und optimistischen Erwartungen bei weiten übertraf und bei 19GWp liegt. (weltweit ca. 39 GWp, 2014) Erfreulich auch dass bereits 3 von 4 Kohlekraftwerke  alleine in China stillgelegt werden

Ein Beispiel von vielen, wie es sich im fernen Osten, Amerika,…weltweit vorbildlich bewegt, Europa zum Schlusslicht der Energiewende geworden ist.

Trotz schöner Sonntagsreden:

Österreich gehört bereits zum Europaweiten Schlusslicht bei den CO² Einsparungen !!

mit einem Energie- Effizienzgesetzt und Energiesparlampen ist eine Energiewende eben nicht zu erreichen, dazu benötigt es mindestens ein „Vorrang Gesetz FÜR Erneuerbare Energien“ und allen Abbau bürokratischer Hemmnisse

Die Bürgerenergiewende geht unaufhaltsam weiter:

Das Thema ist angekommen, viele Bürger haben den enormen Vorteil einer eigenen unabhängigen und sauberen Energieerzeugung erkannt und errichtend zusehends ihre eigenen Solar und PV- Kraftwerke,  dazu hat die Speichertechnologie besonders auch im Strombereich ihre Markttauglichkeit mehr als beeindruckend bewiesen, mit enormen Zuwachs und noch vielen Potentialen.

Ein Leben OHNE den Klimakillern: Kohle, Erdöl, Erdgas und Uran ist leichter den je möglich:

 Die Vision einer völlig unabhängigen, eigenen Energieversorgung mit StromSpeicher, wie auch einer vollkommen umweltfreundliche E-Mobilität bei höchster Energieeffizienz ist zur unumstößlichen Tatsache geworden

Neben der Biomasse als wertvollster Energiespeicher und Nutzung in Wärme Kraft Kopplungen, Strom und Wärme aus dem Heizkessel und der Solarthermie hat die Wärmepumpe in Verbindung mit PV und Stromspeicher immense Bedeutung.

Siegeszug der Wärmepumpe am europäischen Heizungsmarkt

http://www.ikz-haustechnik.at/themen/erneuerbare-energien/siegeszug-der-waermepumpe-am-europaeischen-heizungsmarkt/view

Mit sonnigen Grüßen
Wolfgang Löser

 

„Erster energieautarker Bauernhof Österreichs“ seit 2002

mit Vorträgen und Seminaren

 

Untere Dorfstrasse 23

A-2004 Streitdorf

Tel: 02269 2317, mobil: 0680 111 33 63

w.loeser@aon.at   www.energiebauernhof.com

Buch: Wolfgang Löser- Der Energierebell – Stocker Verlag

http://www.stocker-verlag.com/buecher/neuerscheinungen/neuerscheinung-detail/article/wolfgang-loeser-der-energie-rebell.html